Quelle: NWZ vom 2.02.2011

Das Beste am Norden kommt aus Wüsting

Kampagne Kultregisseur Detlev Buck dreht mit „Wackeltenören“ Trailer für den NDR

tl_files/layout/bilder/nwz_bild.jpg

Bodenständig: Die „Wackeltenöre“ Ingo Langkrär (von links), Marco Grauer und Gerd-Jürgen Paradies begaben sich in Schräglage.

Die Wüstinger „Wackeltenöre“ schwärmen von der Zusammenarbeit mit Detlev Buck. Gedreht wurde in einem Kohlfeld in Wurthfleth.

von Stephan Onnen

Wüsting - Drei Männer stehen mitten in einem Kohlfeld. Sie schwenken ihre Körper in alle Richtungen hin und her, es scheint, als hätte das biegsame Trio Fußgelenke aus Gummi. Bei den drei Akrobaten handelt es sich um die Wüstinger „Wackeltenöre“ – Ingo Langkrär (50), Marco Grauer (44) und Gerd-Jürgen Paradies (42). Ihre atemberaubenden Verrenkungen inszeniert hat kein Geringer als Kultregisseur Detlev Buck. Er hat die „Wackeltenöre“ für die aktuelle NDR-Kampagnen-Serie „Das Beste am Norden ist...“ vor die Kamera geholt. Und im Falle des Wüstinger Trios, das dank perfekter Körperbeherrschung, strammer Waden und einer von den Kohlblättern verdeckten Vorrichtung, auf der die Schuhe der Wackeltenöre montiert sind, niemals aus den Latschen kippt, hat Detlev Buck den Slogan mit „…unsere Bodenständigkeit“ komplettiert. Diese Botschaft ruft Marco Grauer schließlich ins Mikrofon.

„Mit ihm hat das richtig Gaudi gemacht“, schwärmt Marco Grauer von der Zusammenarbeit mit dem Regisseur, der die Filmwelt um Werke wie „Karniggels“, „Männerpension“ oder „Sonnenallee“ bereichert hat. Insgesamt 40 solcher Trailer, also kurze Einspielungen im Fernsehprogramm des Norddeutschen Rundfunks, hat Buck im Auftrag des Senders gedreht. Die Einspieler werden zwischen zwei Sendungen ausgestrahlt, um das Sendermotto „Das Beste am Norden“ zu transportieren. In ihnen werden Land und Leute im Norden sowie ihre Besonderheiten dargestellt. Auf der Suche nach witzigen und kuriosen Beispielen hatten Buck und der NDR vor Drehstart einen Aufruf gestartet. Den hatten die Wackeltenöre aber gar nicht mitbekommen – „uns hat die Produktionsfirma von sich aus angerufen“, berichtet Marco Grauer, der zunächst glaubte, jemand wollte ihn veräppeln.

Doch als dann die schriftlichen Details gefaxt wurden, schlug die Ungläubigkeit in Begeisterung um. Als Drehort hatte Detlev Buck ein Kohlfeld in Wurthfleth (Gemeinde Sandstedt) im Landkreis Cuxhaven ausgesucht. Fünf Stunden lang dauerten die Aufnahmearbeiten, die am 3. Oktober vorigen Jahres stattfanden. Zwei Wochen zuvor hatten die „Wackeltenöre“ mit Bucks Team Probeaufnahmen auf einem Kartoffelfeld absolviert.

„Detlev Buck war unheimlich locker drauf“, erzählt Marco Grauer. Buck ist Produzent, Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Starallüren scheinen dem 48-Jährigen dabei ein Fremdwort zu sein. Die gesamten Dreharbeiten liefen per „Du“. Zwei Versionen wurden gedreht. Die, für die sich Buck letztlich entschieden hat, war am 19. November zum ersten Mal auf Sendung. Seither wird der Spot immer im Wechsel mit den anderen Trailern ausgestrahlt.

Nach der Fernsehpremiere des Einspielers freuten sich die „Wackeltenöre“ über einen Eintrag im Gästebuch ihrer Homepage: „Das Beste am Norden…kommt aus Wüsting!“

Seit rund sieben Jahren gibt es die Wüstinger „Wackeltenöre“. Ingo Langkrär, Marco Grauer und Gerd-Jürgen Paradies hatten ihre Nummer erstmals als Gag beim Jakkolo-Showabend in Wüsting aufgeführt. Seither ist das Trio regelmäßig unterwegs. Ob in der ARD-Fernsehshow „Immer wieder sonntags“, bei Firmenjubiläen, Geburtstagen, Hochzeitsfeiern oder Galaabenden: Die „Wackeltenöre“ sorgen überall für Furore.